Anwalt Strafrecht

PolizeiStrafrecht

Der Rechtsanwalt für Strafrecht bzw. Strafverteidiger ist nicht nur mit den großen Delikten konfrontiert. Häufig sind es gerade kleine Verfehlungen des Alltags, die zu Strafverfahren führen und deren Umfang ein Mandant nie für möglich gehalten hätte.

Strafrecht heißt nicht nur Mord und Totschlag, Körperverletzung oder Diebstahl und Betrug. Auch das unerlaubte Entfernen vom Unfallort (sog. Fahrerflucht), Verletzung der Unterhaltspflicht oder der Vorwurf einer Beleidigung können für den Mandanten zu schlaflosen Nächten führen.

Auf dem Gebiet des Strafrechts vertreten wir die Rechte und Interessen unserer Mandanten gegenüber Polizei, Staatsanwaltschaft und den Strafgerichten. 

Wir beraten und vertreten Sie umfassend bei

  • laufenden Ermittlungsverfahren,
  • erkennungsdienstlichen Maßnahmen,
  • Vernehmungen durch die Polizei, Staatsanwaltschaft und Ermittlungsrichter,
  • im erstinstanzlichen Verfahren vor dem Strafrichter, dem Schöffengericht oder den großen Strafkammern,
  • in Jugendstrafverfahren
  • in Berufungsverfahren und Revisionsverfahren,
  • während der Strafvollstreckung (Strafaufschub, Hafturlaub, Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung etc.)

Das Ermittlungsverfahren im Strafrecht

Bereits im Ermittlungsverfahren ist es wichtig, einen Verteidiger zu beauftragen. Dieser hat die Möglichkeit, bei der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht zu beantragen. Nur so kann ein Überblick verschafft werden, was dem Mandanten zur Last gelegt wird.

Zuständig für die Leitung und Durchführung eines Ermittlungsverfahrens ist stets die Staatsanwaltschaft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt allerdings regelmäßig nicht selbst, sondern bedient sich dazu ihrer Hilfsorgane. Diese Hilfsorgane sind die Beamten der Polizei, die die eigentliche Ermittlungsarbeit (Vernehmung von Zeugen sowie die Sicherung und Auswertung von Beweismitteln) leisten.

Der Beschuldigte muss bei den Polizeibehörden regelmäßig keine Aussage machen und muss auch nicht zur Vernehmung erscheinen. Die Pflicht zum Erscheinen besteht lediglich bei der Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft. Diese wird allerdings eher selten davon Gebrauch machen.

Es besteht bereits im Ermittlungsverfahren die Möglichkeit, das Verfahren gegen den Beschuldigten einzustellen. Der Verteidiger kann hierzu Kontakt zur Staatsanwaltschaft aufnehmen und auf eine Einstellung hinwirken, bevor es zu einer Anklageerhebung und einer Hauptverhandlung kommt. Nehmen Sie daher rechtzeitig Kontakt mit uns auf, um mit uns gemeinsam frühzeitig eine Verteidigungsstrategie zu erarbeiten.

Das gerichtliche Verfahren

Kernstück des Hauptverfahrens ist die Hauptverhandlung vor Gericht. Sie dient dazu, den Anklagevorwurf auf seine Berechtigung hin in einer Verhandlung bei steter Anwesenheit der maßgeblichen Beteiligten zu untersuchen.

Auch hier besteht die Möglichkeit sich zur Sache zu äußern, den Verteidiger eine Erklärung abgeben zu lassen oder zu schweigen.

Nach der Beweisaufnahme erteilt das Gericht der Staatsanwaltschaft das Wort zum Schlussvortrag. Danach erhält die Verteidigung Gelegenheit, ihr Plädoyer zu halten; der Angeklagte hat im Anschluss daran das „letzte Wort".

Mit einem kompetenten Strafverteidiger an der Seite besteht auch während der Dauer der Hauptverhandlung nach wie vor die Möglichkeit das Verfahren ohne Urteil einzustellen oder einen Freispruch zu erwirken.

Der Verteidiger ist als unabhängiges und selbständiges Organ der Rechtspflege ebenbürtiger Teil eines Verfahrens neben der Staatsanwaltschaft und dem Gericht. Er ist darüber hinaus Interessenvertreter des Mandanten.

Uns ist es daran gelegen, die Beendigung eines Strafverfahrens möglichst zügig voran zu bringen und dafür zu sorgen, dass in jedem Verfahrensstadium – bis hin zu einer möglichen Strafvollstreckung – die Rechte des Mandanten gewahrt sind.