Haftung bei Gemeinschaftskonten?

Partner müssen beachten, dass die Kontoinhaber eines Gemeinschaftskontos stets gesamtschuldnerisch haften. Das gilt, wenn das Konto überzogen wird, aber auch für Zinsen, die von allen beteiligten Parteien, die Zugriff auf das Konto haben, in Anspruch genommen werden können.

Haftung bei Gemeinschaftskonten

Oder-Konten (Kontoverfügungsberechtigt ist A ODER B allein) lassen sich einfacher handhaben als klassische Und-Konten (Verfügungsberechtigt sind A UND B nur zusammen). Allerdings gibt es Risiken bei beiden Gemeinsachftaskonten. Beide Kontoinhaber haften für etwaige Schulden. Wird das Konto ausgereizt oder sogar überzogen, sind beide Partner haftbar, den Rückstand auszugleichen. Eine Kontopfändung würde ebenfalls beide Parteien betreffen, die das Konto gemeinsam führen.

 

Freibetrag berücksichtigen

Umgekehrt können die Parteien frei auf die Bestände zugreifen. Wenn einer der Kontoinhaber eine hohe Geldsumme einzahlt, wird bisweilen eine Schenkungssteuer fällig, da dem anderen dieser Betrag unentgeltlich zugewendet wird.  Bei Eheleuten gilt ein Steuerfreibetrag von 500.000 Euro bei Schenkungen, weshalb die eingezahlten Beträge in der Regel keine zusätzlichen Kosten verursachen. Für Geschwister gilt ein Freibetrag von aktuell 20.000 Euro. Die Schenkungssteuer wird fällig, wenn dieser Betrag überzogen wird.

 

Oder-Konto im Erbfall

Im Erbfall gelten besondere Regelungen. Die Erben führen nach dem Tod des Kontoinhabers über das  ODER-Gemeinschaftskonto und frei verfügen. Wer Kontoüberziehungen vermeiden möchte, kann als einzelner Kontoinhaber die Ermächtigung den anderen Kontoinhabern jeder Zeit entziehen und daraus ein UND-Konto machen. Danach können nur alle Kontoinhaber gemeinsam Abbuchungen vornehmen.